Steinbruch Salder

Der aufgelassene Steinbruch ist im Besitz der Stiftung Naturlandschaft und wird vom BUND Salzgitter gepflegt und betreut. In diesem im nordöstlichen Teil des Lichtenberger Höhenzuges gelegenen Steinbruch sind die weißen Plänerkalkschichten der Oberkreidezeit (Turon - Coniac) aufgeschlossen. Nach mehr als 90 Millionen Jahren stößt man hier noch auf Spuren von Lebewesen, die dieses Meer am Ende des Erdmittelalters bevölkert haben. Am häufigsten findet man Überreste von Brachiopoden (Armfüßer), Ammoniten (Kopffüßer), Seeigel, Muscheln und Schwämme - vielleicht auch Zähne von Haien oder dem Mosasaurus. Es bietet sich die Gelegenheit, Fossilien zu sammeln.

Alles was interessierte Besucher mitbringen müssen ist festes Schuhwerk.

Seit 2007 ist das Städtische Museum Schloss Salder auch Informationszentrum des Geoparks Harz Braunschweiger Land/Ostfalen.

Anfahrt: Von Braunschweig aus über die A 39 Richtung Süden bis Abfahrt Salzgitter-Lebenstedt-Süd.