Jurameer Schandelah

Am Rande eines Waldes bei Braunschweig, versteckt zwischen einem Netz aus labyrinthartigen Feldwegen, zwischen Wiesen und Baumgruppen liegt eine Fundstelle. Dort, am Geopunkt Jurameer bei Schandelah im Landkreis Wolfenbüttel, haben Grabungsleiter Ralf Kosma und sein Team eine ganz besondere Entdeckung gemacht: In wenigen Metern Tiefe, eingebettet zwischen Schiefergesteinplatten, stießen sie auf einen versteinerten Fischsaurier - einen Ichthyosaurier. 

Diese Saurier lebten vor rund 180 Millionen Jahren. Während der Erdzeitalter Jura, Trias und der Kreidezeit, durchkreuzten die drei Meter langen Reptilien die riesigen Urmeere, die einst die Erde bedeckten. Noch lange vor den Dinosauriern starben sie aus. Zwar haben die Forscher in Schandelah bereits im vergangenen Jahr einen Fischsaurier gefunden, doch das nun in sorgsamer Arbeit freigelegte Exemplar nennen die Forscher "einen ihrer bislang schönsten Funde", so Kosma.

"Das Skelett lag relativ flach gedrückt, mehr oder weniger auf dem Rücken liegend, mit ausgebreiteten Paddeln. Es ist annähernd vollständig und das ist natürlich eine tolle Sache", sagt Kosma. In der Regel finde man zwei Paddel, also ein Vorder- und ein Hinterpaddel. Dieser Fischsaurier aber habe alle vier Extremitäten. "Das ist schon ungewöhnlich."

Anfahrt: Von Braunschweig über die A 39 in östlicher Richtung. Abfahrt Cremlingen über die Autobahn und der Beschilderung bis nach Schandelah folgen.