Close

8. September 2021

Tag des Geotops 2021

Foto: Marisol Glassermann

Jedes Jahr am dritten Sonntag im September findet der Tag des Geotops statt. Dieser Tag soll auf die Bedeutung, Besonderheiten und auch Schönheiten der Geotope aufmerksam machen.
Aus diesem Anlass veranstalten die Dr. Scheller Stiftung und das Staatliche Naturhistorische Museum zusammen mit dem Geopark den Tag des Geotops am Geopunkt Jurameer Schandelah. Am 19. September 2021 kann man hier dem Grabungsteam des Staatlichen Naturhistorischen Museums über die Schulter gucken und mit selbst mitgebrachtem Werkzeug auf der Posidonienschiefer-Halde nach Fossilien suchen.
Im gesamten Geopark-Gebiet finden an diesem Tag besondere Aktionen statt: Die Sonderführungen „Die größte Lagerstätte weltweit – Entstehungsgeschichte und ihre geologische Bedeutung“ im Weltkulturerbe Rammelsberg in Goslar, „Steinalt, bewegt und herausragend: Der Iberg im Wandel der Zeiten“ im HöhlenErlebnisZentrum in Bad Grund und die Wanderung des Fördervereins Deutsches Gipsmuseum und Karstwanderweg e. V. „Zwischen Weser und Elbe“ in Osterhagen. (Genauere Informationen erhalten Sie in unserem Veranstaltungskalender 2021.)
Weitere Highlights finden Sie auf der Seite des DGGV (Deutsche Geologische Gesellschaft – Geologische Vereinigung) unter: https://www.dggv.de/veranstaltungen/tag-des-geotops.html

Der Geopark bietet am 19.09.2021 zwei weitere Aktionen an: Um 14 Uhr führt Ulrike Siemens durch die Innenstadt Braunschweigs. Erkunden Sie mit ihr die abwechslungsreiche Gestaltung historischer Bauten der Löwenstadt und erfahren Sie interessante Details über die verwendeten Baumaterialien, ihre vielfältigen Einsatzmöglichkeiten und die Landschaftsgeschichte der Region. Treffpunkt ist am Löwendenkmal auf dem Burgplatz. Veranstalter sind der Geopark und die Braunschweig Stadtmarketing GmbH. Anmeldungen sind erforderlich bei der Tourist-Information Braunschweig, Tel. 0531 4702040. Die Kosten betragen 9,50 € pro Person.
Ebenfalls um 14 Uhr bieten wir die geführte Wanderung „Flammenmergel, Hilssandstein und Kreide-Kalkstein“ auf dem Geopfad Oderwald an. Die informative Wanderung mit Geoguide Susanne Schroth bietet wunderbare Ausblicke in die Umgebung und interessante Einblicke in den Untergrund aus der Kreidezeit. An verschiedenen Stationen geben ehemalige Steinbrüche und Abbaustellen Auskunft über die Erd- und Landschaftsgeschichte des Oderwaldes. Anmeldungen sind erforderlich unter Tel. 05353 3003 oder info@geopark-hblo.de. Treffpunkt ist am Parkplatz an der Kreisstraße 83 von Werla-Burgdorf nach Altenrode. Auf eine altbewährte Aktion müssen wir allerdings in diesem Jahr noch einmal verzichten: Das Felsenfest im Findlingsgarten findet noch nicht statt.

8. September 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.