UNESCO-Gepark: „Grüne Karte“ ist kein Selbstläufer.

Helmstedt, 01. 02.2018 Auf der letzten Sitzung September 2017 hat der UNESCO GLOBAL GEOPARKS COUNCIL entschieden, dem UNESCO Global Geopark Harz . Braunschweiger Land . Ostfalen eine sogenannte „Grüne Karte“ zu verleihen. Dies bedeutet, dass die Anerkennung des Gebietes als UNESCO Global Geopark um weitere vier Jahre verlängert wird. Das ist eine Riesenchance aber auch eine große Herausforderung für die Region. Denn trotz des positiven Gesamturteils wurden dem Geopark konkrete Empfehlungen zur weiteren Arbeit für die kommenden vier Jahre aufgegeben, die erfüllt werden müssen. (mehr …)
READ ARTICLE

139. OGV-Tagung 3.-7. April in Braunschweig

Geologie und Rohstoffe im Braunschweiger Land OGV_Programm_2018 OGV_Anmeldung 2018
READ ARTICLE

Wissenschafts-Workshop 2017

Hiermit möchten wir Sie auf einen mit der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung am 14. und 15.09. veranstalteten Wissenschaftlichen Workshop: (mehr …)
READ ARTICLE

Parlam. Treffen mit Vertretern der sechs Deutschen UNESCO-Geoparks

Parlamentarisches Treffen mit Vertretern der sechs Deutschen UNESCO-Geoparks im Auswärtigen Amt Auf Einladung von Staatsministerin Böhmer fand im Auswärtigen Amt in Berlin ein Austausch über die Bedeutung von Geoparks und die Chancen (mehr …)
READ ARTICLE

Staatssekretärin Kottwitz zu Gast im Naturpark & Geopark

Die Staatssekretärin im Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz Almut Kottwitz war zu Besuch im Naturpark Elm-Lappwald und damit zugleich auch im UNESCO Geopark Harz . Braunschweiger Land Ostfalen. Begleitet wurde sie dabei u.a. von der Landrätin des Landkreises Wolfenbüttel Christiana Steinbrügge, Helmstedts Landrat Gerhard Radeck und dem Leiter des Niedersächsischen Forstamts Wolfenbüttel Andreas Baderschneider.

Da Staatssekretärin Kottwitz in Braunschweig geboren und aufgewachsen ist, zeigte sie sich gut informiert über die besonderen Naturschönheiten des östlichen Braunshweiger Landes. So war sie sich auch schnell mit beiden Landräten einig: man müsse das Bewusstsein dafür bei der Bevölkerung schärfen und potenziellen Gästen noch gezielter schmackhaft machen. Äußerst positiv wurden die Umweltbildungsaktivitäten bewertet, die die beiden Naturpark-Mitarbeiter Ulrich Scheithauer und Christian Böttrich vorstellten. Mit den Entdeckerwesten des Naturparks ausgestattet haben schon zahlreiche Kinder der Region den Natur- und Geopark mit viel Spaß erkundet.

Beim Besuch der tausendjährigen Linde am Kaiserdom Königslutter, im Reitlingstal und im aufstrebenden Rittergut Lucklum machten sich alle Teilnehmer ein Bild über erfolgreich durchgeführte, laufende und künftige Projekte im Naturpark/Geopark, die jeweils tatkräftig durch das Niedersächsische Umwelt-Ministerium unterstützt wurden bzw. werden sollen. Alle waren sich am Ende darüber einig, dass noch viele förderwürdige Projektideen im Elm und seinem Umland schlummern. Diese sollen nun zielstrebig weiterverfolgt werden.

 

Leave a Comment

*