UNESCO-Gepark: „Grüne Karte“ ist kein Selbstläufer.

Helmstedt, 01. 02.2018 Auf der letzten Sitzung September 2017 hat der UNESCO GLOBAL GEOPARKS COUNCIL entschieden, dem UNESCO Global Geopark Harz . Braunschweiger Land . Ostfalen eine sogenannte „Grüne Karte“ zu verleihen. Dies bedeutet, dass die Anerkennung des Gebietes als UNESCO Global Geopark um weitere vier Jahre verlängert wird. Das ist eine Riesenchance aber auch eine große Herausforderung für die Region. Denn trotz des positiven Gesamturteils wurden dem Geopark konkrete Empfehlungen zur weiteren Arbeit für die kommenden vier Jahre aufgegeben, die erfüllt werden müssen. (mehr …)
READ ARTICLE

139. OGV-Tagung 3.-7. April in Braunschweig

Geologie und Rohstoffe im Braunschweiger Land OGV_Programm_2018 OGV_Anmeldung 2018
READ ARTICLE

Wissenschafts-Workshop 2017

Hiermit möchten wir Sie auf einen mit der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung am 14. und 15.09. veranstalteten Wissenschaftlichen Workshop: (mehr …)
READ ARTICLE

Parlam. Treffen mit Vertretern der sechs Deutschen UNESCO-Geoparks

Parlamentarisches Treffen mit Vertretern der sechs Deutschen UNESCO-Geoparks im Auswärtigen Amt Auf Einladung von Staatsministerin Böhmer fand im Auswärtigen Amt in Berlin ein Austausch über die Bedeutung von Geoparks und die Chancen (mehr …)
READ ARTICLE

Neu-Eröffnung des Geopfades Oderwald

Der Geopark Harz – Braunschweiger Land – Ostfalen hat in Kooperation mit der Samtgemeinde Oderwald und dem Landkreis Wolfenbüttel den Geopfad Oderwald neu überarbeitet. So wurde der Weg komplett neu beschildert, beschädigte Tafeln wurden ausgetauscht und eine neue 16-seitige Infobroschüre aufgelegt. Ursprünglich wurde der Pfad 2006 im „ARGE-50Top“-Förderprogramm angelegt.

Inhaltlicher Schwerpunkt des Geopfades sind Aufschlüsse mit Gesteinen aus der Kreidezeit. So führt der etwa 2 ½ stündige Wander-Rundweg vom Parkplatz an der Kreisstraße 83 zwischen Werlaburgdorf und Altenrode…

  • zu einem Aussichtspunkt mit Panorama-Blick auf den Harz (Punkt 7).

  • zu einem Schurf im Lössboden (Punkt 2),

  • zum sogenannten Hilssandstein (Punkt 3), der u.a. im Mittelalter zum Bau der Kaiserpfalz Werla verwendet wurde

  • zum minimus-Ton, (Punkt 4), der einst Grundstoff für einen Ziegeleibetrieb war,

  • zurück durch ein Tal, das im Frühjahr voller Märzenbecher (Punkt 5) steht,

  • bis zu einem ehemaligen Steinbruch im weißen Kreidekalkstein (Punkt 6)

  • und schließlich zurück zum Parkplatz.

Der Geopfad Oderwald ist ein wichtiger Baustein im Netzwerk des von der UNESCO ausgezeichneten Geoparks, der mittlerweile schon 14 Jahre lang als regionales Gemeinschaftswerk besteht.
Die neue Broschüre (hier zum Download) ist kostenlos z.B. in der Geopark-Geschäftsstelle in Königslutter und in der Samtgemeinde-Verwaltung erhältlich.

Foto: Die Landrätin des Landkreises Wolfenbüttel, Frau Christiana Steinbrügge (Bildmitte), eröffnet zusammen mit Samtgemeinde-Bürgermeister Marc Lohmann (2. v.r.) den überarbeiteten Geopfad Oderwald neu.

Leave a Comment

*