UNESCO-Gepark: „Grüne Karte“ ist kein Selbstläufer.

Helmstedt, 01. 02.2018 Auf der letzten Sitzung September 2017 hat der UNESCO GLOBAL GEOPARKS COUNCIL entschieden, dem UNESCO Global Geopark Harz . Braunschweiger Land . Ostfalen eine sogenannte „Grüne Karte“ zu verleihen. Dies bedeutet, dass die Anerkennung des Gebietes als UNESCO Global Geopark um weitere vier Jahre verlängert wird. Das ist eine Riesenchance aber auch eine große Herausforderung für die Region. Denn trotz des positiven Gesamturteils wurden dem Geopark konkrete Empfehlungen zur weiteren Arbeit für die kommenden vier Jahre aufgegeben, die erfüllt werden müssen. (mehr …)
READ ARTICLE

139. OGV-Tagung 3.-7. April in Braunschweig

Geologie und Rohstoffe im Braunschweiger Land OGV_Programm_2018 OGV_Anmeldung 2018
READ ARTICLE

Wissenschafts-Workshop 2017

Hiermit möchten wir Sie auf einen mit der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung am 14. und 15.09. veranstalteten Wissenschaftlichen Workshop: (mehr …)
READ ARTICLE

Parlam. Treffen mit Vertretern der sechs Deutschen UNESCO-Geoparks

Parlamentarisches Treffen mit Vertretern der sechs Deutschen UNESCO-Geoparks im Auswärtigen Amt Auf Einladung von Staatsministerin Böhmer fand im Auswärtigen Amt in Berlin ein Austausch über die Bedeutung von Geoparks und die Chancen (mehr …)
READ ARTICLE

Landkreis Peine ist Mitglied im Geopark-Trägerverein

Die ersten Kreisräte der Landkreise Peine und Helmstedt, Henning Heiß und Hans Werner Schlichting haben den Beitritt Peines in den Trägerverein des UNESCO-Geoparks Harz . Braunschweiger Land . Ostfalen vermeldet. EKR Heiß begrüßte vor allem die engere Einbindung der bereits bestehenden touristischen Ziele des Landkreises in den Geopark.

EKR Schlichting betonte die Bedeutung des Geoparks als Instrument zur regionalen Zusammenarbeit insbesondere im Kultur- und Tourismusbereich.

Die Leiterin des Kreismuseums Ulrika Evers hatte anlässlich der Bekanntgabe eingeladen, denn ihr Haus fungiert ab sofort als Geopark-Informationszentrum. Der Landkreis Peine ist das Nordwestliche Eingangstor zum Geopark und besitzt z.B. mit dem ehemaligen Bergbaustandort Lengede, Ölheim und der Ilseder Hütte mehrere besonders wichtige Geopark-Stätten. Insbesondere zu den Themen Bergbau und Industriekultur trägt Peine Bedeutsames zum UNESCO-Geopark bei.

Mit dem Landkreis Peine und seinem Kreismuseum konnte ein weiterer Partner für die direkte Mitarbeit im Geopark-Netzwerk gewonnen werden. Als neues Projekt wird noch in diesem Jahr eine „Landmarken“-Broschüre fertiggestellt, in der die besonderen Geopark-Ausflugsziele des Landkreises Peine zusammengefasst beworben werden. Die Broschüre wird es in einer deutschen und einer englischen Version geben.

Foto (Michaela Gebauer, PAZ): Inga Heine (Tourismusförderung Wito), Henning Heiß (Erster Kreisrat), Ulrika Evers (Museumsleiterin), Hans Werner Schlichting (Landkreis Helmstedt), Henning Zellmer (Leiter Geopark-Geschäftsstelle), Anna-Lisa Blister (Service-Stelle Kultur).

Leave a Comment

*